Das grosse Falkland Natur und Foto Camp

Das grosse Falkland Natur und Foto Camp

Die Falkland Inseln sind ein einmaliges Naturparadies. Entlang der endlosen Küsten brüten zahlreiche Seevögel, die man sonst nur auf Antarktis-Kreuzfahrten beobachten kann. Können Sie sich vorstellen inmitten einer Königspinguinkolonie zu sitzen, während die Tiere fast über Ihre Füße klettern? Oder in Klippen zu sitzen umringt von hunderten zwei Meter großen Albatrossen, die ihre Küken füttern? Auf dieser Reise werden diese und noch mehr Träume in Erfüllung gehen.

Die Standorte wurden von uns gewählt, da man hier ohne Einschränkungen fotografieren kann. Dies ist der weltweit beste Platz um Königspinguine oder Albatrosse abzulichten. Man ist hier nicht wie bei einer Kreuzfahrt an Bootsfahrten und feste Zeiten gebunden. Sie können jederzeit zur Pinguinkolonie, ganz ohne zeitliche Einschränkung. Nahe der Königspinguinkolonie am Volunteer Point befindet sich ein warmer Aufenthaltsraum und ein WC. Sie können daher den ganzen Tag – von Tagesanbruch bis zum Sonnenuntergang – draußen verbringen. Auf Saunders befindet sich das Rookery nur 300 Meter von einer Albatrosbrutkolonie mit fast 13.000 Brutpaaren. Dies ist der Schlüssel für traumhafte Bilder, so, wie es sich ein Naturfotograf und Tierliebhaber erträumt.

Die Reisegruppe wird in drei Untergruppen zu je vier Personen unterteilt. An den einzelnen Standorten wird rotiert. Grund dafür ist, dass einige der Unterkünfte an den Top-Schauplätzen lediglich über vier Gästebetten verfügen. Aber gerade diese Minigruppen bieten ideale Bedingungen zum Fotografieren.



Reiseverlauf Gruppe 1

1. Tag: Ankunft und Reise nach Saunders Island

Jeden Samstag fliegt eine Maschine der Fluggesellschaft LATAM von Santiago de Chile via Punta Arenas nach Mt. Pleasant. In Mt. Pleasant wartet bereits ein Kleinflugzeug, das Sie in ca. 55 Minuten nach Saunders Island bringt. Dort angekommen, werden Sie von den Farmern Suzan und David begrüßt. Ihnen gehört die Insel, die Unterkunft und der kleine Laden, in dem sich die Reisegruppe mit Nahrungsmitteln versorgt, denn auf der Insel ist Selbstversorgung angesagt. Auf dem Bauernhof gibt es natürlich frische Milch und Eier. Die restlichen Nahrungsmitte bestehen hauptsächlich aus Tiefkühl- und Dosenkost. Das Wasser auf dieser Insel ist glasklar und kann sorglos getrunken werden. Mit dem Landrover geht es weiter über unwegsames Gelände weiter zum Rookery. Das kleine gemütliche Häuschen liegt direkt am Meer und ist nur 300 Meter von der Albatroskolonie entfernt. Das Haus hat eine voll ausgestattete Küche mit Couchecke und Esstisch und verfügt über einen Ofen, Herd, Toaster, Mikrowelle und Kochgeschirr. Das frei stehende Haus ist beheizt, hat warmes Wasser und 24 Stunden Strom. Wenn nicht genügend Sonne scheint, kann ein Dieselgenerator gestartet werden, der die Batterien der Stromanlage auflädt. Internet oder Telefonanschluss sind auf der gesamten Insel nicht vorhanden. Im Haus befinden sich zwei Schlafzimmer mit Einzelbetten, ein Badezimmer mit Dusche und WC und ein Wohnzimmer. Im Gästebuch des Hauses finden sich Eintragungen von Gästen, die hier 28 Tierarten gesichtet haben. Selbst vom Küchenfenster des Rookery konnten Blase von Walen gesichtet werden. Übernachtung im The Rookery (Selbstverpflegung).

2. Tag: Saunders Island – The Rookery

Auf den Klippen brüten die Rußalbatrosse. Im März ist das Brutgeschäft weitgehend abgeschlossen. Die Elterntiere sind damit beschäftigt ständig Nahrung für das große Küken zu beschaffen. Die Reisegruppe ist ganz nah dran und beobachtet die Tiere aus idealer Fotodistanz. Die Jungtiere, die es bis zu diesem Zeitpunkt geschafft haben zu überleben, sind nun in der Mauser und bekommen das flugfähige Federkleid. Nachdem die Tiere Ende März ihre Brutstätte verlassen, fliegen sie in den Südatlantik, von wo sie erst nach fünf Jahren zurückkehren um selbst einen Partner zu finden. Rund zwei Kilometer weiter brütet ebenfalls eine gigantische Kolonie der Felsenpinguine. Hier befindet sich der berühmte Wasserfall der Rockhopperpinguine, der in der BBC-Dokumentation über Falkland Berühmtheit erlangte. Sie besuchen diese Kolonie und können ausgiebig fotografieren. In der Ebene und an den Stränden westlich der Unterkunft brüten tausende Eselpinguine und Magellanpinguine. Die Wanderung zu diesen Kolonien dauert rund 30 Minuten. Neben den Pinguinen sehen Sie Schafe, den Falkland Caracara, verschiedene Enten und Gänsearten, Truthahngeier, Blutschnabelmöven, Raubmöwen, Kormorane und kleine Vogelarten. Übernachtung im The Rookery (Selbstverpflegung).

3. Tag: Fahrt von The Rookery zu The Neck

Sie fahren im Landrover zur zweiten Unterkunft auf der Insel. Auf dem Weg kann Proviant nachgekauft werden, denn auch hier verpflegt sich die Gruppe selbst. Ihre Unterkunft ist ein frei stehendes Haus mit zwei Schlafzimmern, einer Küche mit Couchecke sowie Esstisch. Die Küche ist voll ausgestattet mit Ofen, Herd, Toaster, Mikrowelle und Kochgeschirr. Es gibt ein Badezimmer mit Dusche und WC. Solarenergie und Generatoren sorgen für Energie und Wärme. Bereits am Haus sind Caracaras Ihre ständigen Begleiter. Übernachtung im The Neck (Selbstverpflegung).

4.-5. Tag: Saunders Island – The Neck

Vom Haus aus sieht man viele Tiere und in wenigen Gehminuten sind Sie am Strand mitten unter ihnen. Hier befinden sich vier Pinguinarten. Auf der gegenüberliegenden Seite des Strandes finden Sie eine Felsenpinguienkolonie, unter die sich brütende Albatrosse und Königspinguine mischen. Auch Seeelefanten sind in großen Mengen an den Küsten zu beobachten. Hier herrschen ideale Bedingungen für Naturbeobachachtungen und Fotografie. Übernachtung im The Neck (Selbstverpflegung).

6. Tag: Flug von Saunders Island nach Caracas Island

Am Vortag gegen 16:00 Uhr erfahren Sie, wann das Kleinflugzeug startet. Daher bleibt noch genug Zeit um am Morgen zu fotografieren, bevor der Landrover die Reisegruppe zur Flugpiste bringt. Nach etwa zwanzig Minuten Flugzeiten landen Sie auf Caracas Island, wo Sie Ihr neuer Gastgeber willkommen heißt. Auch von hier aus unternehmen Sie Wanderungen um die Tierwelt der Umgebung zu besuchen. Übernachtung im Gästezimmer (M/A).

7.-9. Tag: Caracas Island

Caracas Island ist eine weitere Trauminsel mit allen Tierarten, die das Fotografenherz begehrt. Sie unternehmen eine Bootstour nach Westpoint, wo sich eine weitere gigantische Albatroskolonie befindet. Mit etwas Glück zeigen sich auch Delfine. Weiterhin sind Wanderungen zum Fotografieren geplant. Übernachtung im Gästezimmer (F/M/A).

10. Tag: Flug nach Port Stanley und Fahrt zum Volunteer Point

Je nach angekündigter Flugzeit bleibt Zeit die Umgebung zu erkunden. Im Anschluss fliegen Sie rund eine Stunde nach Port Stanley, wo Sie von Derrek Peterson erwartet werden. Mit ihm geht es rund zwei Stunden teilweise abseits der Straße zum Volunteer Point. Je nach Ankunftszeit können Sie noch die große Kolonie der Königspinguine besuchen. Sie wohnen in einem Farmhaus mit zwei kleinen Gästezimmern. Das überaus freundliche Gastgeber-Paar kümmert sich liebevoll um die Gäste und kocht leckere Falkland-Speisen, d.h. typisch britisch mit Porridge, Bohnen und Speck zum Frühstück. Extrawünsche werden, soweit möglich, erfüllt. Das Wohnzimmer mit Couchecke teilt man sich zum Essen mit den Eigentümern. Es steht ein Bad mit Dusche und WC zur Verfügung. W-Lan kann zwischen 00:00 Uhr und 18:00 Uhr kostenlos genutzt werden. Im Haus gibt es ein Festnetztelefon. Das Duschwasser wird aus den Wiesenquellen der Umgebung gewonnen und hat daher eine braune Färbung. Frisches Wasser wird gratis unbegrenzt in Flaschen zur Verfügung gestellt. Übernachtung im Farmhaus (F/M/A).

11.-13. Tag: Volunteer Point

Über 2000 Königspinguine brüten hier. Im März haben viele Tiere noch Eier. Andere Küken sind bereits geschlüpft. So bekommen Sie einen Eindruck von den verschiedenen Wachstumsstadien dieser wunderschönen Tiere. Besonders der Strand am Volunteer Point ist ein ergiebiger Schauplatz. Hier kommen und gehen alle drei hier lebenden Pinguinarten und somit ist immer ein reges Treiben am Strand. Es sind traumhafte Motive möglich. Ein besonderes Schauspiel ist es, wenn Seelöwen die vom Meer kommenden Pinguine jagen. Es gibt sogar einige, die sich darauf spezialisiert haben vollgefressene Pinguine zu jagen. Neben den Königspinguinen lässt sich auch eine gewaltige Brutkolonie von Eselpinguinen finden, die sich zu dieser Zeit in der Mauser befinden. Auch die Maggelanpinguine sind in der Mauser und die Jungtiere bilden große Gruppen um sich auf den Tag der Abreise vorzubereiten. Wenn alle Tiere gemausert haben, geht es gemeinsam ins Meer um die weite Reise bis nach Brasilien anzutreten, wo die Pinguine den Winter verbringen. Maggelangänse sind in großer Zahl zu sehen, aber auch viele andere Wartvögel. Bruträuber wir Truthahngeier, Dominikanermöwe und Raubmöwen sind allgegenwärtig. Fotografieren Sie so viel Sie möchten an den Stränden und inmitten der Pinguinkolonien. Übernachtung im Farmhaus (F/M/A).

14. Tag: Rückfahrt nach Port Stanley

Ausgiebige Foto-Shoots am Morgen, bevor es nachmittags zurück nach Port Stanley geht. Die Hauptstadt der Falkland Inseln ist die letzte Station. Die letzte Nacht dient als Puffer, da

es in dieser Region der Erde so stürmisch werden kann, dass die Kleinflugzeuge nicht fliegen können. Hier trifft sich am Abend die gesammte Gruppe. Sie übernachten in einem einfachen Drei-Sterne-Hotel mit Restaurant. W-Lan ist gegen eine Gebühr i.H.v. zehn Argentinischen Pfund verfügbar. Übernachtung im Marina House (F/M/A).

15. Tag: Port Stanley

Heute Morgen gibt es zwei Programme, die optional gegen Gebühr dazu gebucht werden können: Besuch des Kriegsdenkmals des Falkland Krieges, oder Tour zu Pinguinkolonien. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Punta Arenas. (F)

Reiseverlauf Gruppe 2

Carcas – Port Stanley – Volunteers Point – Saunders Island/The Rookery – Saunders Island/The Neck – Port Stanley

Reiseverlauf Gruppe 3

Port Stanley – Volunteers Point – Saunders Island/The Rookery – Saunders Island/The Neck – Caracas – Port Stanley

Reisetermine

02.03.2019 – 16.03.2019

Reisepreise

  Preise Pro
Das gross Falkland Natur und Foto Camp $ 4.990.- Pro Person


Eingeschlossene Leistungen

  • 5 Nächte auf Saunders Island mit Selbstverpflegung
  • 4 Nächte Volunteer Point im Farmhaus mit Vollpension
  • 4 Nächte im Hotel Malvina House mit Frühstück
  • Alle Unterkünfte im Twin Zimmer
  • Alle anfallenden Park Fees
  • Flüge auf den Falkland Inseln mit 15 kg Freigepäck (Zusatzgepäck ca. 2 Euro / Kilo Retourpreis)
  • Mahlzeiten laut Ausschreibung (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen, Selbstversorgung)
  • Transfers wie ausgeschrieben
  • 1 Reiseleiter vor Ort der aber nur immer bei einer Gruppe sein kann

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Linienflüge bis/ab Mt. Pleasant
  • Zusatzgepäck auf Flügen auf den Falkland Inseln ca. 1 €/kg/Strecke
  • Trinkgelder

Allgemeine Hinweise

Unterkünfte

Die Unterkünfte sind an den besuchten Orten die einzige Schlafmöglichkeit. Sie sind einfach und zweckmäßig. Ein fünf-Sterne-Service darf hier daher nicht erwartet werden, dafür jedoch ein fünf-Sterne-Naturerlebnis. Alle Unterkünfte haben 24 Stunden Strom und Warmwasser und verfügen jeweils über ein Badezimmer.

Wetter

Sie bereisen die Falkland Inseln im herbstlichen Indian Summer. Es können Temperaturen zwischen 5 °C und 15 °C herrschen. Das Wetter wechselt zwischen Sonnenschein, bedecktem Himmel und Regen. Manchmal treten heftige Winde auf, die in Ausnahmefällen Flugausfälle verursachen können.

Bekleidung

Effiziente Outdoorbekleidung ist ratsam. Warme Unterwäsche ist wichtig, denn man sitzt teilweise lange Zeit auf dem Boden um Tiere zu beobachten. Ein Iso-Sitzkissen ist von großem Vorteil. Warme, winddichte Kopfbedeckung, Schal, Kopftuch, Handschuhe und gute Wanderschuhe sind wichtig. Eine Brotdose ist eine gute Idee, damit wir keinen Plastikmüll produzieren und unsere Brotzeit mitnehmen können. Dazu eine Wasserflasche sowie eine Thermostasse oder Thermoskanne, damit Sie ein warmes Getränk mitführen können. Ein paar Wanderstöcke können sehr hilfreich sein.

Fotoausrüstung

Für diese Tour benötigen Sie die gesamte Palette an Objektiven. Sie brauchen ein Zoom bis 400mm um eventuell jagende Seelöwen in der Brandung zu fotografieren. Sie benötigen aber auch ein Weitwinkelobjektiv um Aufnahmen ganz nah am Tier anzufertigen. Zeitrafferaufnahmen sind überall möglich. Daher führen Sie am besten sowohl ein gutes Stativ, das auch etwas Wind aushält mit, sowie ein Einbein. Regenschutz für den Kamerarucksack ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Einreisebestimmungen

Die Einfuhr von Obst, Wurst oder Milchprodukten sowohl nach Chile als auch auf die Falkland Inseln und nach Argentinien sind strikt untersagt. Verzichten Sie daher darauf diese Produkte aus Europa mitzuführen, denn diese werden schon bei der Einreise in Santiago oder Buenos Aires beschlagnahmt. Sie können vor Ort einkaufen und sich mit den nötigsten Dingen versorgen. Was immer ratsam ist, sind Energieriegel, die nicht vom Importverbot betroffen sind. Zur Einreise ist ein Reisepass erforderlich, der noch mindestens sechs Monate gültig sein sollte. Auch sollten noch zwei freie Seiten für offizielle Stempel im Pass vorhanden sein. Wenn Sie nicht aus EU-Ländern kommen, so prüfen Sie bitte, ob ein Visum für Chile oder Großbritannien erforderlich ist. Fragen Sie bei uns an, wenn Sie unsicher sind. Weitere Importbedingungen finden Sie auf den Zollwebseiten der entsprechenden Länder, die Sie besuchen. Bitte informieren Sie sich über den Import von Alkohol und Tabak.

Artenvielfalt

Finnwale, Seiwale, Minkwale, Südkaper, Jakobiter-Delfine, Peale-Delfine, Seelöwe, Seebär, Seelefant, Königspinguine, Eselspinguine, Goldschopfpinguine, Felsenpinguine, Magellanpinguine, Rolland-Taucher, Inka-Taucher, Schwarzbrauen-Albatros, Riesensturmvogel, Felsenkormoran, Arktischer Kormoran, Nachtreiher, Schwarzhalsschwan, Tanggans, Magellangans, Rotkopfgans, Langflügel-Dampfschiffente, Falkland-Dampfschiffente, Chilepfeifente, Chile-Krickente, Haubenente, Spitzschwanzente, Zimtente, Truthahngeier, Rotrückenbussard, Karibikkarakara, Falklandkarakara, Wanderfalke, Feuerland-Austernfischer, Charadrius Falklandicus, Charadrius Modestus, Subantarktikskua, Dominikanermöwe, Blutschnabelmöwe, Braunkopfmöwe, Falklandseeschwalbe, Einfarb-Uferwipper, Muscisaxicola Maclovianus, Anthus Correndera, Falkland-Drossel, Falkland-Seggenzaunkönig, Langschwanz-Soldatenstärling, Gürtelgrasfink, Bartzeisig.

Kontakt und Buchungsanfragen

Wenn Sie ein Programm buchen möchten oder nähere Informationen benötigen, dann kontaktieren Sie uns hier. Das Team von Wildlife Observations Worldwide berät Sie gerne.